Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG)

Windenergie-Photovoltaikanlagen

In Baden-Württemberg ist am 01.01.2010 die zweite Stufe des Erneuerbare-Energien-Wärmegesetzes (EEWärmeG) in Kraft getreten. Demnach müssen in bestehenden Wohngebäuden bei Austausch der zentralen Heizanlage 10 % des Wärmebedarfs durch erneuerbare Energien abgedeckt werden. Sollte die Heizanlage kurzfristig wegen eines Defekts ausgetauscht werden, ist die Verpflichtung innerhalb von zwei Jahren nach Austausch zu erfüllen. Neben dem Einsatz von Solarthermie, Geothermie und Biomasse einschließlich Biogas und Bioöl sowie der Nutzung von Umweltwärme und Abwärme mit Hilfe von Wärmepumpen sieht das Gesetz eine Reihe weiterer alternativer Möglichkeiten der sogenannten „ersatzweisen Erfüllung“, z.B. eine verbesserte Dämmung vor.
Weitere Informationen finden Sie auch unter: https://um.baden-wuerttemberg.de/de/energie/neubau-und-gebaeudesanierung/erneuerbare-waerme-gesetz-2015/